exhibitions

2017

Steve Viezens ›Caprichos‹.  — Einzelausstellung in der Galerie Thaler Originalgrafik Leipzig.


In der Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts etablierten sich Zyklen druckgrafischer Blätter, die nicht direkt in thematischer Verbindung miteinander standen, dem Künstler vielmehr die Möglichkeit boten, zu improvisieren, mit Bildgegenständen zu spielen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Einen Meilenstein dieser Tradition stellen zweifelsohne die „Los Caprichos“ des Spaniers Francisco de Goya dar, die Steve Viezens zu seiner Serie inspirierten.

Das Interesse an der Druckgrafik begleitet sein künstlerisches Schaffen. Als Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst steht Viezens in der Tradition der Künstler, die sich originalgrafischer Mittel bedienen. Er zeigt 7 Linolschnitte, kleinformatige, kontrastreiche Blätter, die in klassischem Schwarz-Weiß gehalten sind.

Seine zeitgenössischen Capricci sind eine gelungene Einladung an den Betrachter, genormte Wege zu verlassen und mit dem Künstler Pfade ins Reich des Absurden und Phantastischen zu beschreiten. Die Motive spielen im Außenraum, Figurationen vor niedrig gesetzten Horizonten bestimmen die Szenerie. Schraffuren suggerieren Weite und Tiefe, aber der Bildraum bleibt nur hintergründige Kulisse, denn der Fokus des Autors liegt auf der Handlung seiner Darsteller.

Man begegnet einer Figurengruppe, die Unwettern trotzend, ein Gewässer zu durchqueren scheint. Einer von ihnen hebt sich durch einen Nimbus ab – vielleicht der heilige Christophorus? Doch er wird nicht klassisch als Träger des Heilands dargestellt, sondern selbst getragen. Befreit sich hier der frühchristliche Märtyrer von der Last der Welt und fällt ihr selbst zur Last? Eine ungewöhnliche Trägerfigur trifft man auch in einer anderen Grafik an. Anstatt auf dem Esel zu reiten, lässt Viezens ihn huckepack nehmen. Er verteilt die Lasten um und macht den Menschen zum Packesel. Der Künstler stellt gern tradierte Erzählweisen auf den Kopf – kopfüber fällt auf einem weiteren Blatt der Protagonist vom Himmel. Wird der Betrachter gleich Zeuge des harten Aufpralls nach einem missglückten Flugversuch? Begegnet er dem Schneider von Ulm, der suizidgefährdet seine selbstgebauten Schwingen zurückgelassen hat? Einer anderen Figur scheinen Schmetterlingsflügel gewachsen zu sein. Ihre Kostümierung erinnert an den Pierrot der Commedia dell’arte, leichtfüßig tänzelt sie sich durchs Bild. Doch ihre Maske kaschiert den Gemütszustand. In diesem Moment wirkt sie beflügelt und heiter, im nächsten wird sie vielleicht auf den Boden der nüchternen Tatsachen zurückgeworfen. Grotesk erscheint auch eine Seiltänzerin. Der Schweif eines Pferdes wirkt an ihr wie eine Tournüre aus Rosshaar, auf den Schultern trägt sie einen Pferdekopf. Entwirft hier der Künstler einen weiblichen Centaurus, oder ist doch alles wieder bloß Maskerade?

Die Widersprüche und eigenwilligen Bilderfindungen von Steve Viezens entführen in eine sonderbare Welt. Sein erfrischender Blick und seine Neuinterpretationen traditioneller Sujets bekräftigen die Frage nach dem Bestand klassischer Erzähltraditionen. Seine Narration erfreut sich an Regelverstößen und überraschenden Wendungen.

Für das Betrachten der Motive bedarf es eigentlich keiner Worte. Vielleicht verzichtet der Künstler deshalb darauf, die Grafiken zu betiteln, um den Rezipienten nicht in eine bestimmte Richtung zu lenken, ihn zu bevormunden. Die Gedanken sind frei. Dennoch wird der Druckkunst in der Ausstellungspräsentation Poesie gegenüber gestellt. Texte, vielmehr hintergründige Zeilen und in Worte gegossene Denkanstöße, die von SAFI stammen. Auch die Wurzeln ihrer Karriere sind in Leipzig zu suchen, wo sie seit 2007 als musikalisches Trio dieser Lyrik (manchmal leise flüsternd, meist aber lautstark schreiend) ihre Stimme verleiht. In diesem Jahr wurde sie dafür für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert.
Andreas Schaal

 

2016

Offenbarung. Leipziger Künstler und die Religion. — Altes Rathaus, Lutherstadt Wittenberg
Sein. Antlitz. Körper.Kuratiert von Alexander Ochs, St. Canisius-Kirche Berlin
SØR Kunstgang in Nürnberg — Unter dem Motto Art meets Fashion führen Sie Dr. Teresa Bischoff und Dr. Dr. Thomas Rusche durch die kuratierten Räume des SØR Hauses in Nürnberg

2015

Museum der bildenden Künste, Leipzig
Gute Kunst? Wollen! — SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin, Auf AEG, Nürnberg
100 Meter Wand, Offen auf AEGThaler Originalgrafik, Auf AEG, Nürnberg
Vertraute GesellschaftThaler Originalgrafik, Leipzig
Impress — Museum für Druckkunst, Leipzig

2014

Budenzauber — Villa Katzorke, Essen [ EA ]
Zur Not fressen die Fliegen auch Teufel — Galerie Kleindienst, Leipzig [ EA ]
Neue Bildwelten aus Leipzig — Heike Moras, London
BGL#1 — Künstler der Galerie Kleindienst, Bergisch Gladbach

2013

Tierstücke – Niederländische Tiergemälde des 17. Jahrhunderts. im Dialog mit zeitgenössischer Malerei — Sammlung SØR Rusche, Museum Abtei Liesborn, Liesborn
Schaufenster: Zwickau meets Dresden – Künstler der Sammlung des Kunstfonds der SKD —
Kunstverein Zwickau

2012

Eros und Thanatos — Sammlung SØR Rusche, Werkschauhalle, Leipzig
Überall und nirgends — Werke aus der Sammlung Reydan Weiss, Oberndorf

2011

Ich tausche meinen Hund gegen eins deiner Schweine — Galerie Kleindienst, Leipzig [ EA ]
After the Goldrush – Malerei aus Leipzig und DüsseldorfKunstverein Speyer
Lubok – Künstlerbücher aus Leipzig — Kunstmuseum Reutlingen
Dürer und Co. reloaded — Kunstmuseum Reutlingen

2010

Schnittstelle Druck — Hochschule für Grafik und Buchkunst in Kooperation mit dem Museum der bildenden Künste, Leipzig
Schwarzwald — im namen des raumes, Berlin
Lubok – Künstlerbücher aus Leipzig — Lyonel-Feininger-Galerie, Quedlinburg
Lubok – Künstlerbücher aus Leipzig — Kunstverein Essenheim
Edition Naehring — Leipzig (u. a. mit Stefan Stößel, Robert Seidel)
Tiere / Animals — Galerie Hübner, Frankfurt (u. A. mit Georg Baselitz, Allison Schulnik)

2009

Entweder es war dunkel, oder es hat geregnet — Galerie Kleindienst, Leipzig [ EA ]
Belgische Pralinen — Antje Wachs Gallery, Berlin [ EA ]
Von der Wand in den Mund — Vorstadt 14, Zug, Schweiz

2008

Meisterschülerausstellung — Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
Drei — (mit Jaroslav Kysa and Henrik Jacob), Antje Wachs Gallery, Berlin
18. Grafiksymposion — Hohenossig bei Leipzig
Drawcula — Galerie Kleindienst, Leipzig
Lubok V —(u. a. mit Robert Schmiedel, Spar, Gitte Bach, Jirka Pfahl, Simone Wassermann, Tobias Lehner), Leipzig

2007

The Teardrop Explodes — Stadtgalerie Schwaz, Tirol, Österreich (kuratiert von Karin Pernegger)
Malerei und Zeichnungen — Galerie Kleindienst, Leipzig [ EA ]
Le pays où l’on n’arrive jamais — Antje Wachs Gallery, Berlin

2005

Nur ein Traum — Antje Wachs Gallery, Berlin (mit Clarina Bezzola)
12. Leipziger Jahresausstellung — Städtisches Kaufhaus, Leipzig
Steve Viezens — Kunstraum am See, Leipzig
Neues aus Leipzig — (mit Paule Hammer, Katrin Stangl, Johannes Rochhausen, Irene Bisang, Sebastian Rug) Galerie Hübner, Frankfurt
Mann oder Maus — Diplomausstellung, Galerie Kleindienst, Leipzig [ EA ]

Messebeteiligungen

Art Cologne, Art Frankfurt , Art Forum Berlin, Berliner Liste, Art Brüssel, Vienna Art Fair,
Puls Miami, Kunst Zürich, The Volta Show (Basel, New York), Lubok Leipzig